Referentinnen und Referenten
(in alphabetischer Reihenfolge)

Freuen Sie sich mit uns auf exzellente Rednerinnen und Redner und diskutieren Sie die spannenden Aspekte und Fragestellungen im Bereich Abbruch, Entsorgung und Schadstoffsanierung.

(Hinweis: Die Verantwortung für die Inhalte und die Rechte für die Fotos liegen bei dem jeweiligen Referenten.)
Die Seite wird von uns ständig aktualisiert.


Dr. Alexander Berg
Geschäftsführer der AB – Dr. A. Berg GmbH, Hamburg

 

 

 

 

 

 

Vortrag:
„Spuren“ von Asbest im Abfall – und jetzt? Die Sicht des Praktikers auf die Dinge

Zur Person:

1973 – 1981Chemiestudium in Marburg, Abschluss Dipl. Chemiker (Anorganik)
1982 – 1985Promotion zum Dr. rer. Nat.
seit 1985Anerkennung als Asbestsachverständiger nach §4 Abs.1 Asbestsachverständigen VO Hamburg;
von 1995 – 2012 öffentlich bestellter und vereidigter Asbestsachverständiger des Landes Mecklenburg – Vorpommern
1978 – 2002Gründung und Aufbau der Firma „Wartig Chemieberatung GmbH“, Marburg, Geschäftsführender Gesellschafter
Entwicklung von Recycling – Produkten, Umweltanalytik
1985 – 2002Aufbau und Geschäftsführer der Niederlassung Hamburg Aufbau eines Fachlabors für Asbest und später Schimmelanalytik
2001Akkreditierung der Wartig Chemieberatung GmbH, ab 1996 Begutachtung von Schimmelschäden, Entwicklung von Sanierungsmethoden, Akkreditierung der Niederlassung Hamburg als Arbeitsplatz- Meßstelle
seit März 2002Sachverständiger im Planungsbüro für Schadstoffsanierung,  Dr. Alexander Berg, Umgründung im November 2002 zur AB – Dr. A. Berg GmbH, hier: einzelvertretungsberechtigter Geschäftsführer, Gutachter und Fachplaner für die Sanierung von Gebäudeschadstoffen und Wasser- und Schimmelschäden sowie Untersuchung von Schiffen auf Gefahrstoffen.
31.12.2018Aufspaltung der Firma in das Planungsbüro AB – Dr. A. Berg GmbH und in die AB – Analytik Dr. Berg GmbH
Kommissionstätigkeit:VDI 6202 Blatt 3 (auch 1 und 2), GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) GDV VDS 3151 (Richtlinie zur Schimmelpilzsanierung nach Leitungswasserschäden)

Kontakt:

AB – Dr. A. Berg GmbH
Ruhrstraße 49
22761 Hamburg

Tel: (040) 85 35 89-0
Fax: (040) 85 39 47 44
info@buero-drberg.de
www.dr-berg-gmbh.de


Andreas Fricke
Geschäftsführer der Balance Ingenieur- und Sachverständigen-gesellschaft mbH, Rostock 

 

 

 

Vortrag:
Aus für den Container-bag?
Strengere Annahmebedingungen der Deponien – wo sie ihre Berechtigung haben und wo nicht

Zur Person:

1984 – 1989Geologiestudium Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
1989 – 1992universitäre Forschungstätigkeit
1992 – 1993angestellter Geschäftsführer eines Ingenieurbüros im Altlastenbereich
seit 1993selbständig und öffentlich bestellter und vereidigter Asbest-Sachverständiger
seit 1996Eigentümer und Geschäftsführer der Balance Ingenieur- und Sachverständigengesellschaft mbh
Arbeitsschwerpunkte:
  • Erfassung von Gefahrstoffen in Bausubstanz
  • Planung und Überwachung von Gefahrstoffsanierungen
  • Planung und Überwachung von Abbruchmaßnahmen
  • Lehrgangsträger TRGS 519
  • Referent im Rahmen diverser Sachkundelehrgänge und Fachtagungen
  • Mitwirkung in diversen Fachgremien mit Beteiligung von Legislativ- und Exekutiv-Behörden

Kontakt:

Balance Ingenieur- und Sachverständigengesellschaft mbH
Friedhofsweg 45
18057 Rostock

Tel: 0381 4591507
Fax: 0381 4591508
home@balance-hro.de


Regierungsrat Christoph Görden

 

 

 

 

 

 

 

Vortrag:
VOB/A 2019: Neuregelungen gelungen?

zur Person:

2006 – 2012Jurastudium in Münster und Hamburg
2012 – 2015Rechtsreferendariat beim Landgericht Essen
2015 – 2019Promotion zum Thema „Konstruktionsprobleme einer                                                                        Verbandsgeldstrafe“ bei Prof. Dr. Saliger, LMU München
seit 2019Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat, Referat BW I 7 Recht des Bauwesens; öffentliches Auftragswesen
Arbeitsschwerpunkte:
  • Vergaberecht für Bauleistungen
  • Bauvertragsrecht
  • Weiterentwicklung der VOB Teil A, B und C
  • Erarbeitung der VOB im Deutschen Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen

Kontakt:

Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat
Krausenstr. 17
10117 Berlin

Telefon: 030 / 18 681 – 16 906
Christoph.Goerden@bmi.bund.de


Dipl.-Ing. Andreas Habel
Referent im Fachverband Ersatzbrennstoffe, Altholz und Biogene Abfälle im bvse, Bonn

 

 

 

Vortrag:
Neue Verordnung für altes Holz. Zum Stand der Novellierung der Altholzverordnung

zur Person:

1994 – 1999Studium der Versorgungstechnik mit dem Schwerpunkt Kommunal- und Umwelttechnik an der Fachhochschule Köln (heute TH Köln)
1999 – 2001Beratung und Überwachung abfallwirtschaftlich tätiger Unternehmen in der Zertifizierung zum
Entsorgungsfachbetrieb sowie verschiedener
QM-Systeme
seit 2001Fachreferent im bvse – Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.
Arbeitsschwerpunkte:
  • Rechtliche und technische Fragestellungen des Elektro(nik)-Altgeräterecyclings, des  Altholzrecyclings, der Bioabfallbehandlung sowie der EBS-Aufbereitung
  • Lehrtätigkeit im Rahmen von Schulungen und Seminaren
  • Richtlinien- und Normungsarbeit bei VDI und DIN

Kontakt:

bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.
Fränkische Straße 2
53229 Bonn

Telefon: 0228/98849-41
Fax: 0228/98849-99
habel@bvse.de
www.bvse.de


Dipl.-Geol. Martin Hopfe
Geschäftsführer der Thüringer Sprenggesellschaft mbH, Kaulsdorf

 

 

 

 

 

 

Vortrag:
Fall auf Knall: Der Weiße Riese in Duisburg.
Eine bemerkenswerte Abbruchsprengung.

zur Person:

seit 1990geschäftsführender Gesellschafter der Thüringer Sprenggesellschaft mbH
seit 2006von der Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Sachgebiet  „Übertägige Felssprengung, Abbruchsprengung“
seit 1983Berufserfahrung auf dem Gebiet der Sprengtechnik

Kontakt:

Thüringer Sprenggesellschaft mbH
Am Zimmersberg 19 a
07338 Kaulsdorf

Tel.: 036733-22282     
martin.hopfe@spreng.de
www.spreng.de


Dipl.-Ing. Peter Mittelsdorf
Geschäftsführer der MB Spezialabbruch GmbH & Co. KG, Breitungen

 

 

 

 

 

 

Vortrag:
Es geht auch ohne Sprengung spektakulär – Abbruch des 162 m Hohen Kühlturms im AKW Mülheim-Kärlich

zur Person:

1979Abitur, EOS Schmalkalden
1979 – 1982Wehrdienst
1982 – 1987Maschinenbaustudium an der TU Dresden
1987Diplomverteidigung mit dem Prädikat „ sehr gut “
1987 – 1989Instandhaltungsingenieur Erdgastrasse Urengoi – Ushgorod im Ural
1989 – 1990WBK Suhl Leiter Instandhaltung
1990 – 1992Mercedes Benz Autohaus „ Max Schulz “ in Suhl ; Serviceleiter
1992 – 1994Fa. Rücker Abbruch Suhl ; Serviceleiter ; Bauleiter
seit 1994selbständig als geschäftsführender Gesellschafter Unternehmensgruppe Mittelsdorf und MB Spezialabbruch GmbH & Co. KG
Arbeitsschwerpunkte:
  • Entwicklung patentierter Spezialabbruchgeräte und Sonderlösungen für komplexe Rückbauaufgaben (u.a. Abbruch von Kühltürmen, Industrieschornsteinen und Industriegebäuden)
  • Mitwirkung an diversen Forschungsprojekten, z.B. „Masterplan Thüringen – Ressourceneffizientes Bauen der Zukunft“
  • Mitwirkung im Gremium des VDI

Kontakt:

MB Spezialabbruch GmbH & Co. KG
Sandfleck 1
98597 Breitungen

Tel.: 036848  25920
Fax: 036848  259225
p.mittelsdorf@mb-spezialabbruch.com
www.mb-spezialabbruch.com


Martina Ocik
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin         

 

 

 

 

 

Vortrag:
Ist der Ihlenberg noch zu retten?
Zum Stand der Verständigung über Restlaufzeit und veränderte Annahmebedingungen der Ihlenberger Abfallentsorgungsgesellschaft

zur Person:

1985 – 1993Biologiestudium an der Universität Rostock
1993 – 1994Zusatzqualifikation Fachingenieur für Deponien und Altlasten beim Haus der Technik e.V. Essen
1994 – 1996Umweltrefendariat
1996 – 1999Referentin für Rüstungsaltlasten im Umweltministerium MV
1999 – 2000Dezernentin für Genehmigungen/Zulassungen im StAUN Schwerin
2000 – 2003Referentin für Produktverantwortung bzw. Siedlungsabfallwirtschaft im Umweltministerium MV
seit 2004Referatsleiterin Abfallwirtschaft im Umwelt- bzw. Wirtschaftsministerium MV
ab 2017stellvertretende Abteilungsleiterin in der Abt. Handwerk, INTERREG, Abfallwirtschaft, Arbeitsschutz im Wirtschaftsministerium MV
Arbeitsschwerpunkte:Verwaltungstätigkeiten in der Altlastensanierung und der Abfallwirtschaft

Kontakt:

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit MV
Johannes-Stelling-Straße 14
19053 Schwerin

Tel.: 0385 588 5440
Fax: 0385 588 485 5440
m.ocik@wm.mv-regierung.de
www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm/


Dipl.-Geol. Matthias Schmidt
ASUP GmbH, Seevetal

 

 

 

 

 

Vortrag:
Funktioniert TOP? Bei welchen Verfahren für den flächigen Abtrag von Gefahrstoffen der Verzicht auf persönliche Schutzmaßnahmen gerechtfertigt ist und bei welchen nicht

zur Person:

1988 – 1994Geologiestudium Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
1994 – 1998  FUGRO CONSULT GmbH
MA Altlastenerkundung und Baugrundgutachten
1998 – 2000Balance GmbH & Co. KG,
Projektbearbeiter: Erarbeitung von Gutachten und Konzepten für die Sanierung von Schadstoffen in Gebäuden
2000 – 2015Gesellschaft für Sicherheits- und Umwelttechniken mbH
Projektingenieur: Erkundung von Schadstoffen in Gebäuden; Entwicklung von Sa-nierungs- und Entsorgungskonzepten; Baubegleitung;  Abfallmanagement; Durch-führung von Raumluft- und Arbeitsplatzmessungen; MA Altlastenerkundung
2015Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V.
Brandursachenermittler
2016SGS Institut Fresenius GmbH
Projektingenieur: Arbeitsplatzmessungen, Probeentnahme & Dokumentation von potentiell schadstoffhaltigen Baustoffen in Gebäuden
seit 2018ASUP GmbH
Referent in Sachkundelehrgängen nach TRGS 519; Schulungen, Seminare, Einweisungen zu Gefahrstoffen, Abfall, Messtechnik, Baubegleitung /-überwachung

Kontakt:

ASUP GmbH
ASUP Store Berlin
Erna-Samuel-Str. 5
10551 Berlin

Tel: 0176 3436 7012
Fax: 04105 59888-99
matthias.schmidt@asup.info
https://asup.info/


Dr. Bettina Schröder
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg, Abteilung Ministerial- und Rechtsangelegenheiten

 

 

 

 

Vortrag:
Demnächst neu? Gefahrstoffverordnung und TRGS 519: Was haben wir zu erwarten

zur Person:

1981 – 1992Chemiestudium und Promotion an der Universität Hamburg
1992 – 1995Immissionsschutzrechtliche Anlagengenehmigung und -überwachung an der Umweltbehörde Hamburg
seit 1995Referentin für Chemikalien-, Gefahrstoff- und Sprengstoffrecht in der Ministerialabteilung des Amtes für Arbeitsschutz Hamburg
Gremienmitglied-

schaften:

  • Ausschuss für Gefahrstoffe
  • AG 1 „Betriebliche Arbeitsschutzorganisation“ des LASI (Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik)
  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Chemikaliensicherheit (BLAC) (z.Zt. Vorsitzende)
Arbeitsschwerpunkte:
  • Asbestregelungen des Gefahrstoffrechts
  • Chemikalienrechtliche Marktüberwachung
  • EU-Chemikalienverordnung REACH

Kontakt:

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
Amt für Arbeitsschutz – Ministerial- und Rechtsangelegenheiten –
Referat V3-AS12
– Chemikalienrecht, Sprengstoffrecht, Gefahrstoffe –
Billstraße 80
20539 Hamburg

Tel: 040/428 37 3213
eFax: 040 4279 48 419
bettina.schroeder@bgv.hamburg.de
www.hamburg.de/bgv/


Prof. Michael Siemann
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Berlin

 

 

 

 

 

 

Vortrag:
„Spuren“ von Asbest im Abfall – und jetzt? Die Sicht des BMU auf die Dinge

zur Person:

1988 – 1993Diplom-Studiengang Mineralogie und Geologie an der Technischen Universität Clausthal. Diplom 1993 in Mineralogie
1993 – 1994 Promotion
1994 – 1996Referent im Bundesamt für Strahlenschutz, Fachbereich Nukleare Entsorgung und Transport, Fachgebiet Sicherheitsanalysen, Braunschweig
1996 – 2009Wissenschaftlicher Assistent im Institut für Endlagerforschung (vorher Institut für Mineralogie und Mineralische Rohstoffe) der Technischen Universität Clausthal, Clausthal-Zellerfeld
2009 – 2010Oberregierungsrat im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Re-ferat RS III 2, Grundsatzangelegenheiten der nuklearen Entsorgung, Endlagerung in Bonn
2010 – 2012Direktor und Professor B3, Fachbereichsleiter SE „Sicherheit nuklearer Entsorgung“ im Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter, Deutschland

Verantwortlichkeiten:

  • Betreiber und Antragsteller für alle Endlagerprojekte des Bun-des
  • Genehmigungsgeber für Zwischenlager für Kernbrennstoffe
  • Genehmigungsgeber für Transporte von Kernbrennstoffen

Währenddessen:
Abteilungsleiter SE 4 „Stilllegungsprojekte“ im Bundesamt für Strahlenschutz (2010 – 2011)

2012 – 2017Head of Division of Radiological Protection and Radioactive Waste Management, OECD Nuclear Energy Agency (NEA) in Paris, Frankreich
Verantwortung für die Bereiche

  • Entsorgung radioaktiver Abfälle,
  • Stilllegung und Rückbau kerntechnischer Anlagen,
  • Strahlenschutz und öffentliche Gesundheit
  • Notfallvorsorge und –management
  • Berufliche Strahlenexposition in Kernkraftwerken
seit 2017Direktor und Professor, B3, Referatsleiter im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, WR II
Verantwortlich für die Bereiche mineralische Abfälle, gefährliche Abfälle und Deponierung in der Unterabteilung Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschutz der Abteilung WR

Kontakt:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Robert-Schuman-Platz 3
53117 Bonn

Tel: 0228 99 305 2590
Michael.siemann@bmu.bund.de
www.bmu.de


Prof. Dr. Andrea Versteyl
Andrea Versteyl Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Berlin

 

Vortrag:
Gut für den Kreislauf und die Wirtschaft? Der Referentenentwurf des neuen Kreislaufwirtschaftsgesetzes

zur Person:
Frau Prof. Dr. Andrea Versteyl ist seit 1983 als Rechtsanwältin zugelassen, seit 1988 Fachanwältin für Verwaltungsrecht. Studium der Rechtswissenschaft, Philosophie und Rechtsethnologie an der Universität Münster, 1985 Promotion zum Dr. jur., Thema: „Der übermächtige Dritte-über den streitentscheidenden und streitschlichtenden Dritten.“

Von 1989 bis 2001 war sie als Gesellschafterin der Kanzlei Meidert & Kollegen, Augsburg – München, tätig. 2001 Zusammenschluss mit Professor Versteyl Rechtsanwälte, Hannover; 2006 Gründung der Kanzlei Andrea Versteyl Rechtsanwälte – Umwelt- und Planungsrecht mit Standorten in Berlin, Hamburg und Augsburg.

2010 bis 2011 Partnerin der Kanzlei Redeker Sellner Dahs. Seit dem 01.09.2011 ist sie zusammen mit weiteren Kollegen wieder in eigener Kanzlei an den Standorten Berlin, Augsburg und Hamburg tätig.

Frau Prof. Versteyl ist Lehrbeauftragte an der Universität Hannover, 2009 wurde sie dort zur Honorarprofessorin ernannt. 2010 wurde sie zur Richterin am Sächsischen Verfassungsgerichtshof in Leipzig gewählt. Seit 2011 ist sie Mitglied des Nationalen Normenkontrollrates der Bundesregierung. Zum 31.07.2018 ist Frau Prof. Versteyl Mitglied im Prüfungsausschuss des Landesjustizprüfungsamtes Niedersachsen. Prof. Versteyl ist stv. Vorsitzende des Beirates des Bayerischen Instituts für Angewandte Umweltforschung und -technik (bifa), geschäftsführende Herausgeberin der „Zeitschrift für Immissionsschutzrecht und Emissionshandel I + E“, Mitglied des Herausgeberbeirats der Zeitschriften „AbfallR“ und „ReSource“.

Ihre Tätigkeitsschwerpunkte sind das öffentliche Wirtschaftsrecht, Umwelt- und Planungsrecht für Industrieanlagen und Infrastrukturprojekte. Sie berät seit mehr als 20 Jahren Vorhabenträger in umweltrelevanten Genehmigungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung. Zahlreiche Veröffentlichungen im Umwelt- und Planungsrecht, u.a. Herausgeber der Kommentare zum Kreislaufwirtschaftsgesetz und NABEG.

Tätigkeitsschwerpunkte:

Immissionsschutzrecht, Fachplanungsrecht, Abfallrecht, Energierecht und Bergrecht

Kontakt:
Andrea Versteyl Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB
Hohenzollerndamm 122
14199 Berlin

Tel.: 030 3180 417-0
Fax: 030 3180 417-41
versteyl@avr-rechtsanwaelte.de
www.andreaversteyl.de